Viele Menschen haben tatsächlich mehr Angst vor der Vollnarkose als vor der eigentlichen Operation. Ist diese Angst berechtigt oder nur eine Folge übermäßiger Sorge? Mangelt es nur an verständlichen Erklärungen?

Obwohl die Medizin enorme Fortschritte gemacht hat, ist den Patienten nicht immer die Angst vor einer Vollnarkose zu nehmen. Hinzu kommt, dass die Fachleute in den Kliniken aufgrund ihrer hohen Arbeitsbelastung manchmal nicht die Zeit haben, sich um diese Angst zu kümmern und den Ablauf einer Vollnarkose detailliert und verständlich zu erklären. Manche Patienten möchten einige wichtige Fragen auch schon vor dem Aufenthalt im Krankenhaus klären. In seltenen Fällen besteht auch der Bedarf, über schlechte Erfahrungen mit einer früheren Vollnarkose zu reden und diese für die Zukunft zu vermeiden.

In einer persönlichen Beratung kann ich gezielt auf Ihre Angst vor einer Vollnarkose und auf weitere Fragen eingehen. Die gelingt in der Regel zur vollsten Zufriedenheit meiner Patienten.
Die Gebühr für eine persönliche Beratung vor Ort beträgt € 60 und für eine telefonische Beratung € 40, Studenten, Auszubildende etc. € 20.

 Dr. Uwe Dobrunz, Dipl. Psychologe
 Kontakt:
 Telefon: 0176 - 61 38 21 51
             0421 - 3
97 96 70

  Falls ich gerade nicht die Möglichkeit habe, Ihren
  Anruf entgegen zu nehmen, können Sie eine
  Nachricht mit Angabe Ihrer Festnetznummer
  hinterlassen. Ich werde dann zurückrufen!
  Aktuell ist es
  E-Mail: beratung@keine-narkoseangst.de

Gegebenenfalls kann ich Ihnen auch eine Kurztherapie anbieten. Für den Zeitraum nach überstandener Operation und Vollnarkose stehe ich Ihnen ebenfalls gerne als Ansprechpartner zur Verfügung, z.B. bei Fragen im Umgang mit Schmerzen, bei gedrückter Stimmung oder anderer Probleme oder Ängste. Auch wenn Sie nicht im Raum Bremen wohnen ist eine Beratung über Telefon ohne Probleme möglich.

Zu meiner Person

Als einziger Diplom Psychologe in Deutschland beschäftige ich mich mit dem Thema Vollnarkose und das dadurch beeinflusste Verhalten und Befinden des Menschen sowie der Angst vor einer Vollnarkose. Weltweit gibt es nur noch wenige Kollegen, die ebenfalls in diesem Bereich arbeiten. Auch aus eigener Erfahrung (sechs Operationen) kenne ich die Situation, die die Patienten vor und nach einer Operation durchleben.
Die hier angebotene Beratung biete ich nebenberuflich mit dem Ziel an, Menschen ihre Angst vor einer Operation oder Vollnarkose zu nehmen. Hauptberuflich bin ich als Diplom Psychologe im Klinikum Bremen-Ost angestellt. Mit viel Spaß arbeite ich zudem als Dozent an der Universität Bremen. Soweit es meine Zeit erlaubt, widme ich mich der Forschung. Hier bereite ich aktuell ein neues Projekt vor mit dem Thema: „Informationsverarbeitung während einer Vollnarkose und das dadurch beeinflusste Verhalten und Befinden des Menschen.“
Uwe Dobrunz, Universität Bremen (Bitte anklicken)

Wichtige Fragen

- Was können Sie gegen ihre Angst tun?
- Haben Sie besondere Risiken für eine Vollnarkose?
- Wie können Sie sich selbst für eine bessere Narkose vorbereiten, z.B. durch
  Stressreduktion?
- Was passiert mit Ihnen während der Vollnarkose? Was passiert in Ihrem Gehirn?
- Wie sieht eine Vollnarkose im Detail aus, z.B. wie läuft sie genau ab?

Auf diese und weitere Fragen, kann ich ihnen mit meiner speziellen Erfahrung und Fachkenntnis Antworten geben.
Ich nehme mir Zeit, Ihnen alles im Detail zu erklären. Sie mit Ihrer speziellen Situation vor einer Operation stehen dabei im Mittelpunkt.

Es geht vor allem darum, ...
- wie Sie mit Ihrer Angst umgehen können und welche Möglichkeiten sich speziell für
  Sie dabei anbieten.
- mit Ihnen gemeinsam Ihre speziellen Risiken zu erfassen.
- mit Ihnen zu klären, was Sie den Anästhesisten unbedingt sagen müssen, um eine
  zu flache oder auch zu tiefe Vollnarkose zu vermeiden.
- wie Sie sich in den Tagen vor der Operation und speziell direkt am Tag der
  Operation verhalten sollten - vor und nach der Operation.

 

Was tun, wenn schon einmal etwas schiefgegangen ist?

Auch wenn bei Ihnen schon einmal eine Narkose misslungen ist und Sie nachfolgend darunter gelitten haben, können Sie sich an mich wenden. Zum Beispiel durchleiden ca. 0,1 bis 0,15 % aller Patienten während einer Vollnarkose eine unbemerkte „Wachheit". Bei ca. 8 Millionen Operationen pro Jahr allein in Deutschland sind das immerhin 8.000 bis 12.000 Menschen. Manche Menschen sind nach einer Vollnarkose verwirrt. Dies könnte bedingt sein durch eine zu tiefe Narkose oder die Wechselwirkung bestimmter Medikamente.

Zufriedenheit meiner Patientinnen und Patienten

Das wichtigste Ziel meiner Beratung ist es natürlich, dass die betroffenen Patientinnen und Patienten zufrieden sind und von der Beratung profitieren.

Das ist bislang bei allen Beratungen gelungen! Alle Patientinnen und Patienten zeigten sich erleichtert und konnten ohne oder zumindest mit nur noch sehr wenig Angst die Vollnarkose und Operation angehen.
Hier ein Auszug aus den mir zugesendeten Rückmeldungen:

Fr. S.P. schreibt:

Hallo Herr Dr. Dobrunz,

ich möchte mich auf diesem Weg noch einmal bei Ihnen bedanken für Ihre Hilfe, die Sie mir bei meinem "Narkose-Problem" geben konnten.
Vorher hatte ich schon einige Zeit versucht, über ortsansässige Anästhesisten Informationen zu der Thematik zu bekommen. Leider ohne Erfolg.
Anhand meiner Schilderungen konnten Sie mir konkrete Hilfestellungen für eine mögliche nächste Anästhesie geben.
Zudem hatte ich das Gefühl, mit meinen Fragestellungen Ernst genommen zu werden und in aller Ruhe über das Problem sprechen zu können.


Ich hoffe, Sie können auf diesem Weg noch mehr Menschen helfen.

Mit freundlichen Grüßen
S. P.

Fr. L.S. schreibt:

Hallo Herr Dr. Dobrunz,

Nochmals herzlichen Dank für Ihre Hilfe vor meiner OP! Sie haben mir richtig geholfen.

Liebe Grüsse aus der Schweiz